Haben Sie Fragen? Wir sind für Sie da!

Bewerbung
Interessentenmanagement

Melanie Mirgeler
+49 69 305-81057
+49 69 305 16277
melanie.mirgelerprovadis-hochschule.de

Provadis School of International Management and Technology AG
Industriepark Höchst, Gebäude B845
65926 Frankfurt am Main

Hundert Prozent virtuell studieren – die Provadis Hochschule macht’s möglich

Eine Hochschule in kürzester Zeit auf virtuellen Betrieb umstellen - vor dieser Herausforderung standen im März die Verantwortlichen der Provadis Hochschule am Industriepark Höchst mit mehr als 1.200 Studierenden. Aufgrund der bereits vorhandenen Digitalisierungsstrategie der Provadis Gruppe und der langjährigen Erfahrungen im Online-Unterricht in einigen Studiengängen ist der Switch auf 100 Prozent Online-Lehrbetrieb mithilfe des virtuellen Klassenzimmers Vitero gelungen. 

Als im März abzusehen war, dass Vorlesungen als Präsenz-Unterricht durch die Corona-Krise nicht mehr möglich sind, hat die Provadis Hochschule sehr schnell reagiert. „Durch unsere bereits vor Corona stattgefundenen Entwicklungsschritte war es uns schnell möglich, auf 100 Prozent-Online-Lehrbetrieb umzustellen“, betont Prof. Dr. Björn Hekman, Präsident der Provadis Hochschule. „Wir haben unsere virtuellen Klassenräume ausgeweitet, konnten anschließend auch die Dozenten und Lernenden in das System einführen, die bisher noch nicht darin arbeiteten, und haben die letzten curricularen Vorarbeiten geleistet. Im Unterschied zu anderen Hochschulen, haben wir kaum eine Vorlesung verschieben bzw. ausfallen lassen. Um diese Umstellung erfolgreich zu realisieren, ist es auch erforderlich, die Lehre methodisch und didaktisch stärker auf die Studierenden auszurichten, indem wir beispielsweise jetzt anders organisierte und enger getaktete Gruppenarbeiten und Fallstudien einsetzen.“

Der Umstieg war eine gemeinschaftliche, besonders herausfordernde Leistung von vielen Bereichen bei Provadis – der Verwaltung und Organisation, dem technischen Support und den Verantwortlichen in den Fachbereichen. Seitdem findet durch die Dozentinnen und Dozenten individuell begleiteter Unterricht in kleinen Gruppen in virtuellen Klassenzimmern statt. In der ersten Woche waren es bereits knapp 200 Vorlesungsstunden. Auch die rund 170 Studenten des BWL-Studiengangs in Kooperation mit der Telekom hätten zur Zeit am Standort Frankfurt-Höchst und in Bonn ihre Präsenzschulungen absolvieren sollen. „Sonntags ist die Entscheidung gefallen, dass die Provadis Hochschule komplett online geht, am Montag saßen alle über Deutschland verteilten Studierenden des Telekom-Studiengangs bereits in ihrer Online-Vorlesung“, erzählt Prof. Dr. Peter Holm, Dozent im Fachbereich BWL.

Nur durch die langjährigen Erfahrungen mit Online-Vorlesungen und dem bereits zum Teil eingeführten Tool des virtuellen Klassenzimmers Vitero konnte der Umstieg so schnell und gut über die Bühne gehen. „Das lag sicher auch daran, dass bereits Erfahrungen damit vorlagen. Andere Studierende aus meinem Freundeskreis berichten mir, dass sie derzeit an ihrer Hochschule gar nicht weiter studieren können, weil die Vorlesungen komplett ausfallen“, sagt Elif Akin, die im sechsten Semester berufsbegleitend den Bachelorstudiengang BWL absolviert. Aber natürlich bedeutet diese andere Form des Lehrens auch eine Umgewöhnung auf beiden Seiten und kann auf lange Sicht die Präsenzvorlesungen nicht zu hundert Prozent ersetzen. „Wenn ich meine Präsenz- mit meinen Onlinevorlesungen vergleiche, sehe ich keine grundlegenden Unterschiede. Allerdings fehlt mir die Rückkopplung durch das Auditorium, sodass man nur schwer ein Gefühl dafür entwickeln kann, ob die Gruppe noch folgt. Daran muss man sich gewöhnen und Rückmeldungen aktiv einfordern. Zusammenfassend würde ich sagen, dass der Aufwand etwas höher ist, aber es lässt sich gut umsetzen“, findet Prof. Dr. Ralf Ehret, Prodekan des Fachbereichs Chemieingenieurwesen und Studiengangleiter BCE bei Provadis.

Die Erfahrungen an der Provadis Hochschule zeigen, dass neben dem Einsatz von digitalen Tools auch die Methodik und Didaktik angepasst werden müssen. So erhalten die Studierenden beispielsweise verstärkt Aufgabenstellungen zu einem Problemfall, die sie in dann in der Gruppe und mit dem Dozenten diskutieren. Mit diesem studienzentrierten Lernansatz wird es gelingen, auch über eine längere Zeit diese vollständige virtuelle Phase des Studiums erfolgreich zu realisieren. Hier ein Einblick in den Vorlesungsalltag.

Hinweis zu Cookies

Dieser Website verwendet verschiedene Arten von Cookies: Technische und funktionale Cookies benötigen wir zwingend, damit die Webseite funktioniert.

Marketing-Cookies setzen wir ein, damit wir Sie auf unseren Seiten wiedererkennen und den Erfolg unserer Kampagnen messen können.

Sie können jederzeit festlegen und ändern, welche Cookies Sie zulassen und welche nicht.

Mehr dazu unter unserer Datenschutzerklärung

Infos
Infos