Projektierungskurs 2017 an der TU-Darmstadt

Die Studierenden des Master-Studiengang Chemical Engineering 2015 an der Provadis-Hochschule haben vom 20. Februar bis 3. März 2017 gemeinsam mit Studierenden der Technischen Universität Darmstadt und Kommilitonen aus den USA (South Dakota School of Mines and Technology und Rose-Hulman Institute of Technology) am „Projektierungskurs Chemischer Anlagen“ teilgenommen. Beteiligt waren Studierende und Lehrende der Fachbereiche Chemie, Chemieingenieurwesen und Maschinenbau. In diesem Jahr lag die Verantwortung für die Durchführung des Projektes bei der Provadis Hochschule.

Die englischsprachige, zweiwöchige Blocklehrveranstaltung findet auf dem Campus Lichtwiese der TU Darmstadt statt. Jedes Jahr wird ein neuer, real existierender industrieller Prozess als Beispiel für die Lehrveranstaltung gewählt; 2017 wurde der „Andrussow-Prozess“ zur Herstellung von Blausäure der Firma Evonik Industries am Standort Worms betrachtet.

Aus dem Rohstoff Blausäure werden eine Reihe wichtiger Zwischenprodukte für ganz unterschiedliche Industriezweige hergestellt: Methionin gehört zu den wichtigsten Aminosäuren in der Tierernährung. Cyanide werden zur Goldgewinnung sowie bei der Metallveredelung oder bei Härtesalzen eingesetzt, während Cyanurchlorid bei Pflanzenschutzmitteln, Farbstoffen und als Aufheller zum Einsatz kommt. Für die Produktion von Acrylglas, Schiffsfarben oder modernen Kunststoffen werden in Wesseling Methylmethacryalat und Emulsionspolymerisate hergestellt.

Die Aufgabe der Studierenden ist es, nach anfänglicher allgemeiner Konzeptfindungsphase, sich mit der Massenbilanzierung aller Prozessunits, der kinetischen Reaktionsmodellierung, den thermischen Trennverfahren der Komponenten und der Wärmeintegration zu beschäftigen bzw. diese konkret zu berechnen. Weitere Inhalt der Veranstaltung sind Kostenrechnungen und Sicherheitsüberlegungen.

Eine abschließende Exkursion an den Standort des realen Prozesses, verbunden mit studentischen Präsentationen der Ergebnisse des Kurses vor den Industriepartnern, rundet die Lehrveranstaltung ab.