PhD Summer School

Die Climate-KIC PhD Summer School ist ein zweiwöchiges Intensiv-Programm für internationale Doktoranden, das von der Provadis Hochschule im Auftrag des Climate-KIC durchgeführt wird. Der besondere Ansatz der Summer School liegt darin, dass die Teilnehmer fächerübergreifend an einer realen Fragestellung eines lokalen Stakeholders arbeiten und innovative Lösungsansätze für die Problemstellung erstellen.

Auch 2017 organisiert die Provadis Hochschule wieder eine PhD Summer School „Catapult“, diesmal zusammen mit der Chalmers University in Schweden. Das Thema „Sustainable Production Systems: Shaping cross-company innovation“ wird vom 20. August bis 2. September, jeweils eine Woche in Göteborg und Frankfurt, bearbeitet. Die Fragestellung kommt dabei von Akzo Nobel und Infraserv Höchst.
Informationen zu den Summer Schools der vergangen Jahre finden Sie hier.

Die Doktoranden unterschiedlicher Disziplinen arbeiten in 2017 am Beispiel der Chemieindustrie an innovativen Lösungen, wie nachhaltige Innovationen in der Industrie befördert werden können. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf den Geschäftsmodellen der Unternehmen und wie durch den Zusammenschluss von einzelnen Firmen in Clustern oder Industrieparks ein Vorteil für Innovationen geschaffen wird. Das zweiwöchige Programm umfasst Vorträge, Workshops und Exkursionen mit renommierten internationalen Experten. Außerdem stehen Exkursionen zu den Industriestandorten auf dem Programm.

Unter der Leitung der Provadis Hochschule in Frankfurt sowie der Chalmers University in Göteborg wird die Summer School in Kooperation mit Climate-KIC durchgeführt. Die beiden Hochschulen sind dabei verantwortlich für die Konzeptentwicklung, Organisation und Umsetzung des Programms. Kooperationspartner sind in diesem Jahr zudem Akzo Nobel in Schweden sowie Infraserv Höchst.

Zusätzlich werden über das Climate-KIC Netzwerk international führende Forscher in die Summer School eingebunden, so waren in den letzten Jahren Wissenschaftler der Universitäten Oxford und Westminster, Imperial College London, Universität Manchester, Universität Malmö sowie der TU Berlin und Darmstadt Mitwirkende an der Summer School.

Die Climate-KIC PhD Summer School wurde durch die „Werkstatt N-Projekt2015“ ausgezeichnet und gehört somit zu den 100 Werkstatt N-Projekten und -Impulsen 2015.

Werkstatt N steht für ausgezeichnete Nachhaltigkeitsinitiativen. Das Qualitätssiegel wird vom Rat für Nachhaltige Entwicklung vergeben.

Das Thema der PhD Summer School 2015 lautete „Green City Frankfurt: Shaping Transition Pathways for a Future Economy”. Die Problemstellung in diesem Jahr kam von der Wirtschaftsförderung Frankfurt. Diese fragte sich – und die Doktoranden – wie die Stadt Frankfurt ihr Ziel nach wirtschaftlichem Wachstum mit einer nachhaltigen Entwicklung vereinen kann. Ansätze hierfür lieferten unterschiedliche Zielsetzungen der Stadt: So etwa der Masterplan Industrie, der die Entwicklungslinien für den Industriestandort Frankfurt vorgibt. Desweiteren der Masterplan 100% Klimaschutz und das Green City-Konzept der Stadt, in denen ökologische Nachhaltigkeitsfragestellungen eine zentrale Rolle spielen.

16 Doktoranden aus der ganzen Welt diskutierten zwei Wochen lang mit Experten aus Wissenschaft, Politik und Praxis und erarbeiteten unter der Leitung von professionellen Coaches Ideen für die Wirtschaftsförderung. Ergebnis der intensiven Summer School waren verschiedene innovative Ansätze, die das Potential der Stadt Frankfurt als Innovationslabor für nachhaltiges Wirtschaften aufzeigen.

Im Jahr 2014 konzentrierte sich die PhD Summer School auf die Konzeptentwicklung für den Masterplan 100% Klimaschutz. Da dieser Masterplan im Mai 2014 in die Umsetzungsphase übergegangen ist, war es sinnvoll den Fokus der Summer School auf Fragen der konkreten Implementierung dieses Masterplans zu legen. Im Mittelpunkt standen 2014 besonders die Themen (1) Klimafinanzierung, neue Finanzierungsmechanismen und die Einbindung der Finanzwirtschaft, (2) Systemexperimente auf Stadtteilebene (Stadtteil: Frankfurt Höchst-Unterliederbach) sowie (3) Nutzerbeteiligung, Akzeptanz in der Nachbarschaft und Bürgerpartizipation.

Im September 2013 fand die allererste Climate-KIC PhD Summer School unter dem Titel "Transform Frankfurt‘s Energy System: 100% Renewable Energy by 2050" statt. Die Provadis Hochschule wurde von Climate-KIC mit der Konzipierung und Durchführung dieses „Experiments“ betraut. So kamen Mitte September 2013 36 Doktoranden aus der ganzen Welt nach Frankfurt, um etwas über die Energiewende in Frankfurt zu lernen sowie neue Ideen und Konzepte für deren Umsetzung zu entwickeln. Der Fokus dieser ersten Summer School lag auf der Konzeptentwicklung für die regionale Energiewende in Frankfurt und den Masterplan 100% Klimaschutz. Die Teilnehmer hörten dazu wissenschaftliche und praxisorientierte Vorträge, diskutierten mit Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik, unternahmen Exkursionen in Frankfurt und der Rhein-Main-Region, nahmen an Workshops teil und besuchten ausgewählte Unternehmensstandorte. Doch in der Summer School geht es nicht nur um Wissensvermittlung, sondern auch darum Menschen und Ideen zusammenzubringen und zu vernetzen. Denn sie integriert eine große Anzahl an unterschiedlichen Perspektiven, Kulturen und Werten, was zu neuen, innovativen Ideen und Methoden führt sowie ein professionelles Netzwerk entstehen ließ, das klimafreundliche Innovationen fördert.

Ansprechpartner

Ansprechpartner

Provadis School of International Management and Technology
Nanja Nagorny
Projektmitarbeiterin Climate-KIC

 

Tel.: +49 69 305- 80764
E-Mail: nanja.nagorny(at)provadis-hochschule.de

Ansprechpartner

Prof. Dr. Hannes Utikal
Leiter Zentrum für Industrie und Nachhaltigkeit
Tel.: +49 69 305-13730
E-Mail: hannes.utikal(at)provadis-hochschule.de

Forschungsprofil
Fachliche Schwerpunkte: Strategie, Marketing und Nachhaltigkeit sowie Management von Transformationsprozessen 

Ansprechpartner

Thomas Kopel
Projektmanager Journal of Business Chemistry
Tel.: +49 69 305-81123
E-Mail: thomas.kopel(at)provadis-hochschule.de

Forschungsprofil
Fachliche Interessensgebiete: Circular Economy, Ecosystems und Business Models (Innovation) in der chemischen Industrie