Chemical Engineering (Bachelor of Science) mit Schwerpunkt Analytik

Der Studiengang Chemical Engineering bereitet umfassend auf die berufliche Tätigkeit als Chemieingenieur vor, z. B. in international tätigen Industrieunternehmen. Im Zentrum stehen neben chemischen Kernfächern das Behandeln verfahrenstechnischer Inhalte und das Vermitteln von Management- und Kommunikationstechniken. Die Aufgabenfelder nach Abschluss des Studium sind vielseitig. So können die Einsatzgebiete in der Verfahrens- und Prozessentwicklung, aber auch in der Produktion, der Forschung und Entwicklung, der Qualitätskontrolle oder dem technischen Marketing liegen.

Moderne analytische Methoden sind elementarer Bestandteil jeder chemischen Produktion und dienen der Sicherstellung von Qualitätsstandards. Ab dem vierten Semester besteht daher die Möglichkeit, den Schwerpunkt des Studiums auf den Bereich Analytik zu setzen. Hierbei werden nicht nur biotechnologische Ver­fahren, vertiefende instrumentelle Analytik und analytische Statistik vermittelt, sondern der Fokus auch auf Bioanalytik, Datenbank und Datenbankmanagement gelegt. Da Chemieingenieure nicht nur als Fachkräfte, sondern auch als Manager tätig sein können, wird das technologische Wissen um Themen wie Projektmanagement und Kommunikation ergänzt. Die Entscheidung für diesen Schwerpunkt erfolgt im Laufe des Studiums.

  • duales oder berufsbegleitendes Studium in den Studienmodellen: Studium plus Ausbildung, Studium plus Beruf
  • Studienzeit: 7 Semester
  • Studienstart jährlich zum Wintersemester (Oktober)
  • kontinuierliches Zeitmodell: je 8 Unterrichtsstunden an einem Nachmittag und Abend unter der Woche und samstags
  • Dozenten aus der Praxis
  • vorlesungsfreie Zeit orientiert an den hessischen Schulferien
  • Abschluss: Bachelor of Science
  • Das Studium in kleinen Lerngruppen und die individuelle Betreuung ist eine zielführende Alternative zum überfüllten Hörsaal.
  • Die Spitzenqualität und anwendungsorientierte Lehre steht für eine hervorragende Erfolgsaussicht beim Studien- und Karriereziel.
  • Das Studium ist auf die Herausforderungen in der Praxis abgestimmt. Zeitlich ist das Studium sehr gut mit der Berufstätigkeit/Ausbildung vereinbar.
  • Internationale Projekte bieten den sprichwörtlichen Blick über den „Tellerrand“.
  • Die Abbruchquote an der Provadis Hochschule liegt lediglich bei 4%
  • 90,5% der Absolventen haben in der Regelstudienzeit studiert
  • Naturwissenschaftliche Grundlagen (Mathematik; Physik)
  • Chemie (Grundlagen; anorganische, organische und physikalische Chemie, Biochemie, Analytik, Katalyse, Verfahrenstechnik (Grundlagen; mechanische, thermische Verfahrenstechnik, Reaktionstechnik)
  • Englisch
  • Wirtschaftswissenschaften (BWL, VWL, Personal, Organisation)
  • wählbare Vertiefungsfächer: Chemie, Chemietechnik oder Pharmatechnik
  • Laborpraktika in jedem Semester
  • Business-Plan für eine von Ihnen ausgedachte Geschäftsidee
  • starke Verknüpfung von Theorie und Praxis
  • Factsheet
  • Modulübersicht
  • Modulhandbuch
  • Biotechnologie
    Wichtige Eigenschaften von Zellen, die für die industrielle Mikrobiologie verwendet werden, werden vorgestellt. Es werden Grundlagen der molekularen Biotechnologie vermittelt: Die Arbeitstechniken PCR und Sequenzieren von Genen werden erarbeitet und die  Grundlagen der Gentechnik vorgestellt. Die Herstellverfahren verschiedener Produkte in natürlich vorkommenden und genetisch modifizierten Organismen werden besprochen (Bier, Zitronensäure, Bernsteinsäure, Butanol, technische Enzyme, Bioraffinerie) Es wird die Fermentationstechnik für verschiedene Anwendungen vorgestellt.
  • Bioanalytik
    Im Rahmen der Vorlesung Bioanalytik werden Methoden zur Trennung und des Nachweises biologischer Makromoleküle vermittelt. Dazu zählen u.a. die elektrophoretische und die Kohlenhydratanalytik, die Immunfluoreszenz und Flowzytometrie sowie Assay-Prinzipien, wie EIA und ELISA und Biacore-Techniken. Darüber hinaus werden die Grundlagen der Chromatographie und moderne Methoden dieses Gebiets, wie  Kationenaustausch- , Reversed-phase- und Affinitätschromatografie vermittelt. Bei der Proteinbestimmung wird ein Schwerpunkt auf die Methoden nach Lowry-, BCA- und Bradford gelegt.


Die angebotenen Vertiefungsfächer können von Studienjahr zu Studienjahr variieren. Auskunft zu den geplanten Vertiefungsfächern im aktuellen Studienjahr erhalten Sie beim Studiensekretariat!

Zahlbar über die Gesamtdauer (Bachelor: 42 Monatsraten, Master: 24 bzw. 30 Monatsraten) sowie zuzüglich der einmaligen Anmeldegebühr von 280,00 Euro und den Prüfungsgebühren von insgesamt 1.960,00 Euro

Für das Belegen eines Vorkurses fallen im Fach Englisch 75€ und im Fach Mathe 100€ an.

Preise gelten für den Studienjahrgang 2018.

Berufliche Perspektiven:

Die späteren Aufgabenfelder der Chemieingenieure sind vielseitig. Einsatzgebiete sind neben der

  • Verfahrens- und Prozessentwicklung auch die
  • Produktion
  • F&E
  • Qualitätskontrolle
  • oder technisches Marketing.
     

Weiterführender Studiengang:

Master Chemical Engineering

  • Allgemeine, fachgebundene oder Fachhochschulreife
  • für eine Studienberechtigung als "besonders beruflich Qualifizierter", gemäß dem hessischen Hochschulgesetz, wenden Sie sich bitte an das Studierendensekretariat
  • einen Vertrag für Beruf oder Ausbildung für eine studiengangsrelevante Tätigkeit
  • erfolgreiche Teilnahme an unserem Aufnahmetag

Bewerbung

Ansprechpartner

Melanie Mirgeler
Interessentenmanagement
Tel.: +49 69 305-81057
Fax: +49 69 305 16277
E-Mail: melanie.mirgeler(at)provadis-hochschule.de

4 Schritte zum Studium

1. Teilnahme an einem unserer Karriereabende

2. Zusendung Ihrer Bewerbungsunterlagen und Teilnahme an unserem Assessment Day für Bachelor-Interessenten oder einem Auswahlgespräch für Master-Interessenten.

3. Studienplatzzusage

4. Im Modell Studium + Praxis schließt sich die Vermittlung der Praxisplätze an.
Bei den Modellen Studium + Ausbildung und Studium + Beruf steht Ihrem Studium schon nach Schritt 3 nichts mehr im Wege!

Bewerbungsprozess

Online Bewerbung

Hier geht's zur Online Bewerbung.