Die Erfordernisse des Klima- und Umweltschutzes sowie die weiter wachsende Weltbevölkerung tragen dazu bei, dass die vornehmlich auf fossilen Ressourcen basierte Wirtschaftsweise an ihre natürlichen Grenzen stößt. Die Bioökonomie mit der wissensbasierten Erzeugung und nachhaltigen Nutzung nachwachsender Ressourcen wird vor diesem Hintergrund an Bedeutung gewinnen. Neue Produkte, Verfahren und Dienstleistungen aus der Bioökonomie sollen den Markt deshalb zukünftig stärker durchdringen und eine umfassendere industrielle und gesellschaftliche Bedeutung erlangen. Mit dem neuartigen Förderkonzept Innovationsräume Bioökonomie beabsichtigt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Entwicklung bioökonomischer Innovationen als Treiber des Strukturwandels hin zu einer nachhaltigen, biobasierten Wirtschaft zu beschleunigen.

Unsere Vision

Die Erfordernisse des Klima- und Umweltschutzes sowie die weiter wachsende Weltbevölkerung lassen die vornehmlich auf fossilen Ressourcen basierende Wirtschaftsweise an ihre Grenzen stoßen. Nachhaltigere Produkte, Verfahren und Dienstleistungen der Bioökonomie sollen den Markt deshalb zukünftig stärker durchdringen. BioBall trägt dazu bei, biologische Ressourcen zu nutzen und die produzierende Wirtschaft auf eine nachwachsende Rohstoffbasis umzustellen. Dieses Vorhaben bezieht sich beispielhaft für einen industriellen Ballungsraum auf die Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main und soll über eine neu zu schaffende innovationsfördernde Umgebung eine intensive Verknüpfung der industriellen sowie wissenschaftlichen und kommunalen Einrichtungen ermöglichen, um den Wohlstand zu sichern und zugleich den Anforderungen zum Schutz der Umwelt und des Klimas gerecht zu werden.

Der Innovationsraum BioBall versteht sich als Treiber des Strukturwandels zu einer nachhaltigen, biobasierten Wirtschaft - und zwar unter den spezifischen Bedingungen einer dicht besiedelten und industrialisierten Metropolregion. Ziel ist es, die stoffliche Nutzung von Abfallstoffströme zu fördern.

Unsere Mission

Maßgeblich ist es Aufgabe des Innovationsraums FuEuI-Anträge anzustoßen. BioBall wird das Quintuple Helix Innovation Model verfolgen, wonach die Gesellschaft mit einbezogen und internationale Kontexte mitbetrachtet werden. Hierzu erfolgt die Technologieentwicklung innerhalb des Innovationsraums. Dieser besteht aus individuellen Konsortien von Akademia, privater und kommunaler Wirtschaft, die sich technisch-wissenschaftlich zusammen zu dem InnovationsbündnisBioBall ergänzen.

 

  • BioBall ist ein Treiber des Strukturwandels hin zu einer nachhaltigen, biobasierten Wirtschaft.
  • BioBall beschleunigt die Entwicklung bioökonomischer Innovationen.
  • BioBall sorgt für eine umfassende Nutzung von Forschungsergebnissen mit Blick auf
    • die Technologieentwicklung für die stoffliche Nutzung von biobasierten Stoffströmen,
    • die Bildung die koordinierte Zielorientierung mittels Indikatoren und deren Monitoring,
    • die stofflicheNutzung der Abfallströme die Etablierung intelligenter Innovationsprozesse im Innovationsraum,
    • den Rohstoffwandel und die wirtschaftliche Wertschöpfung biobasierter Seiten- und Abfallströme.
       
  • BioBall entwickelt eine Innovationskultur mit neuen Formen der Zusammenarbeit, hierunter fällt unter anderem die Bildung von FuEuI-Konsortien aus Akteuren der Akademia, der privaten und kommunalen Wirtschaft.
  • BioBall intensiviert den direkten Austausch von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik für die Entwicklung und Etablierung einer biobasierten Wirtschaft.
  • BioBall investiert in innovative Lösungen für die Aus- und Weiterbildung und die regionale, nationale und internationale Wissensverbreitung.

Unser Innovationsraum

  • BioBall spricht im industriellen Ballungsraum der Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main die private und kommunale Wirtschaft, wissenschaftliche Einrichtungen, öffentliche Verwaltung, Politik und Gesellschaft an. 
  • Als Partner für F&E&I-Verbundvorhaben werden Unternehmen und wissenschaftliche Einrichtungen aus ganz Deutschland beteiligt.
  • BioBall wird ein Modell für industrielle Ballungsräume in Deutschland und darüber hinaus darstellen, geeignete Partner sollen frühzeitig mit eingebunden werden.

Unsere Bioball-Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik

Arcus Greencycling Technologies Handelshaus RunkelProvadis Hochschule
Banque Nationale de Paris ParibasHessen Trade & InvestRhein-Main-Deponie
BCNPHessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutzright. based on science
BRAINHessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und WohnenSappi Limited
bse EngineeringHessisches Ministerium für Wissenschaft und KunstSenckenberg Forschungsinstitut 
ClariantHouse of EnergySiemens
CLIB2021Industrie und HandelskammerSirius Venture Partners
Climate KICIndustrie und Handelskammer Hessen innovativeStadt Darmstadt
CordenBiochemInfraserv HöchstStadt Hanau
CREAGO SolutionsInfraserv LogisticsStadt Mainz
DechemaInnoeXCStorck
Dechema ForschungsinstitutInstitut für sozial-ökologische ForschungTechnische Hochschule Mittelhessen
DÖHLERJohann-Wolfgang Goethe Universtität FrankfurtTechnische Universität Darmstadt
EAD DarmstadtJustus Liebig Universität GiessenTechnische Universität Kaiserslautern
EnvirochemieKircher Advice in BioeconomyUmweltdezernat Frankfurt am Main
ESWE VersorgungMainoviaUniversität Kassel
Food & Energy Campus Groß-GerauMann+HummelUniversität Ulm
Frankfurter Entsorgungs- und ServiceMax-Planck-Institut für terrestrische Mikrobiologie MarburgUPM Biochemical Business
FraportMerckVerband der Chemischen Industrie
Fraunhofer Einrichtung für Werkstoffkreisläufe und RessourcenstrategieMicrobEnergyVPC
Fraunhofer Institut für Molekularbiologie und Angewandte ÖkologieMinisterium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-WürttembergWirtschaftsförderung Frankfurt
Fraunhofer Institut für System- und InnovationsforschungPolymertechnik Wolfgang Jäger 

 

Unsere Themen

  • BioBall greift alle Themen auf, die zu einer nachhaltigen Nutzung biologischer Ressourcen in der privaten und kommunalen Wirtschaft führen.
  • BioBall initiiert naturwissenschaftlich/technologisch sowie gesellschaftsrelevante Forschung & Entwicklung & Innovation.
  • BioBall verknüpft Wertschöpfungsketten und soll Kreisläufe schließen.
  • BioBall bietet Aus- und Weiterbildung zur Bioökonomie an.

Zeitplan und Finanzierung

  • BioBall ist eine Initiative im Rahmen der Ausschreibung „Innovationsräume Bioökonomie“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).
  • Das im Rahmen des Forschungsvorhabens „031B0464 Innovationsraum BioBall - Bioökonomie im Ballungsraum – Konzeptphase“ erarbeitete Gesamtkonzept wurde fristgerecht im August 2018 beim Projektträger Jülich eingereicht.
  • Am 6. Februar wurde das Konzept den Gutachtern beim BMBF in Berlin vorgestellt und Fragen dazu beantwortet.
  • Im März 2019 wurde das Konzept BioBall nach Prüfung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung ausgewählt, im Rahmen der Förderaktivität „Innovationsräume Bioökonomie“ als Innovationsraum gefördert zu werden.

Kontakt

Interessiert? Fragen, Anregungen und Ihr Interesse an einer Beteiligung an BioBall richten Sie bitte an:

BioBall @ Provadis School of International Management and Technology AG
Industriepark Höchst, Gebäude B835,
65926 Frankfurt am Main
BioBall@provadis-hochschule.de

Ansprechpartner

Prof. Dr. Thomas Bayer
Vizepräsident Forschung
Dekan
Tel.: +49 69 305-28145
E-Mail: thomas.bayer(at)provadis-hochschule.de

Forschungsprofil
Fachliche Schwerpunkte: Chemie und Verfahrenstechnik 

Auswahl unserer Gütesiegel und Qualitätspartner